Mitteilungen

Saarbrücken,  im Januar 2014:

 

Die ATRC-Group freut sich, ein neues Mitglied begrüssen zu können: Chiara Barbagianni aus Italien.

 

Chiara hat Übersetzen und Dolmetschen an der Universität Genua studiert und unterrichtet dort das Übersetzen fachsprachlicher Texte. Ihr besonderes Forschungsinteresse steht aber in Zusammenhang mit der dolmetschorientierten Terminologiearbeit, zu der sie bereits erste, interessante und originelle Überlegungen vorgestellt hat (mehr dazu auf der Seite "Mitglieder").

 

Chiara wird sich sicherlich aktiv an der Arbeit der ATRC-Group beteiligen und mit ihr  einen intensiven Dialog führen. Eine gute Gelegenheit, das Mitgliederforum für Fragen und Antworten  zur Geltung zu bringen. Der ATRC-Group geht es ja insbesondere um die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

 

In diesem Sinn: Chiara - wir freuen uns auf eine spannende und für uns alle bereichernde Diskussion.

 

Saarbrücken, im Februar 2015

 

Zum Ende des Kalenderjahres 2014 ist die ATRC-Group e.V. aus der DGÜD ausgetreten. Sie bleibt ihr aber freundschaftlich verbunden.

Saarbrücken, im Juni 2017

 

Die ATRC-Group ändert ihren Namen: Per Vereinseintragung vom 10.4.2017 lautet der neue Vereinsnamen nunmehr: AITReN e. V. . Das Akronym steht dabei für Advanced International Translation Research Network. Auch in der Satzung hat sich etwas getan (s. ebendort). Der bisherige Tätitgkeitsbereich und die Ausrichtung bleiben von den Änderungen unberührt.

 

Aus technischen Gründen kann die bisherige URL www.atrc-group.net im Moment nicht geändert werden. Die bisherige Emailadresse info@atrc-group.net bleibt ebenfalls vorübergehend bestehen.

 

Saarbrücken im Januar 2018

 

Auf seiner jährlichen Vollversammlung am 22.12.17 hat der AITReN die Herausgabe einer Auswahl von belletristischen Texten des verstorbenen Philosophen und Translationswissenschaflters Prof. Dr. Klaus Mudersbach für das laufende Jahr beschlossen. Seine wissenschaftlichen Prinzipien und Modelle waren für viele Vereinsmitglieder prägend und werden über die Webseite des Vereins gepflegt. Durch die Herausgabe dieser nicht wissenschaftlichen Literatur ergeben sich damit auch neue Zugangsöglichkeiten zur Persönlichkeit des Autors.